Smart City – Urban Solutions in Wien

(BMWi) - Die Unterstützung deutscher Unternehmen beim Marktauf- bzw. -ausbau im Bereich Smart City – Urban Solutions steht im Mittelpunkt der Leistungsschau mit Kooperationsplattform, die die Deutsche Handelskammer in Österreich im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 3. bis 5. Juni 2019 in Wien durchführen wird.

Die Zukunft der Menschheit verlagert sich immer mehr in urbane Ballungsräume. Laut WHO wird der Anteil der in städtischen Regionen Lebenden bis 2050 auf über 70% ansteigen. In Europa wird dieser Anteil bereits heute erreicht. Der anhaltende Zuzug in die Städte stellt viele Kommunen vor ähnliche Herausforderungen. Themen wie die Nutzung urbaner Räume, Versorgungssicherheit und klimatische Veränderungen wiederholen sich.

Wien ist mit 1,9 Mio. Einwohnern die größte Stadt Österreichs und die zweitgrößte im deutschsprachigen Raum. Im Ballungsraum leben knapp 30% der österreichischen Gesamtbevölkerung. Hier findet sich derzeit eine der größten Baustelle Europas, die Seestadt in Aspern. Eine Satellitenstadt mit Wohnungen und Arbeit (Büros, Labors, Produktions- und Gewerbeflächen, ein Technologiezentrum, Forschungsanstalten) für rund 30.000 Menschen. Parallele Forschungsprojekte befassen sich u.a. mit der Live-Auswertung des Energieverbrauchs der Haushalte mittels Smart-Grids und der Praxiserprobung autonom-fahrender Nahverkehrsbusse ab 2019. Aufgrund zahlreicher weiterer Stadtentwicklungsprojekte auch über Wien hinaus, bietet Österreich für deutsche Unternehmen, sowie deren Produkte und Lösungen mittel-bis langfristig einen attraktiven Absatzmarkt.

Das Programm umfasst eine intensive Vorbereitung und Begleitung der Teilnehmer auf den Markteinstieg in Österreich:

  • Leistungsschau: Schwerpunkt der Reise ist ein eintägiges Symposium in Wien. Hier stellen sich die deutschen Unternehmen individuell mit einem Vortrag einem ausgewählten Fachpublikum vor, das aus Vertretern von Unternehmen, Verwaltungen, Verbänden, Institutionen und weiteren Multiplikatoren besteht.
  • Kooperationsplattform: Die teilnehmenden Unternehmen des Symposiums können individuell vereinbarte Gespräche mit potentiellen Geschäfts- bzw. Kooperationspartnern führen.
  • Zielmarktanalyse: Die teilnehmenden deutschen Unternehmen erhalten im Vorfeld der Reise eine ausführliche Analyse mit Informationen zu Marktentwicklungen und –potenzialen in Österreich.
  • Besuchstermine: Bei Projektbesichtigungen lernen die Teilnehmer wichtige Ansprechpartner von Unternehmen und kommunalen Betrieben kennen, die Ihnen aktuelle Stadtentwicklungsprojekte vorstellen. In Round-Table-Gesprächen wird es zu interessanten Erfahrungsaustauschen kommen.
  • Workshop (u.a. Informationen zu Stadtentwicklungsprojekten/ Smart Cities in Österreich, Vertriebsaufbau, interkulturelle Aspekte, rechtliche und steuerliche Informationen).

Die Leistungsschau wird von der Morgenstadt-Initiative (morgenstadt.de) und dem Smart City Forum (smart-city-forum.de) inhaltlich unterstützt und begleitet.

Die Maßnahme ist Teil des Markterschließungsprogramms für KMU und hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Deutschland beim Einstieg in den österreichischen Markt. Sie wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert und durchgeführt und unterliegt den De-Minimis-Regelungen.

Teilnahmebedingungen

Die Leistungsschau ist Bestandteil des BMWi Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens:

  • 500 € (netto) für Teilnehmer mit weniger als 2 Mio. € Jahresumsatz und weniger als 10 Mitarbeitern
  • 750 € (netto) für Teilnehmer mit weniger als 50 Mio. € Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitern
  • 1.000 € (netto) für Teilnehmer ab 50 Mio. € Jahresumsatz oder mehr als 500 Mitarbeitern

Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten werden von den Teilnehmern selbst getragen. Bei zu geringer Teilnehmerzahl kann der Veranstalter die Reise stornieren. Ein Anspruch auf Erstattung von Ausfallkosten besteht nicht. Die Anmeldung ist verbindlich. Bei Rücktritt bis vier Wochen vor Reisebeginn fallen Stornogebühren in Höhe von 25% der Teilnahmegebühr an, danach ist keine Erstattung von Teilnahmegebühren mehr möglich.

Nähere Informationen zum Programm „Smart City – Urban Solutions“ und zur Anmeldung finden Sie hier oder direkt bei Ulrich Schlick.

Datum: 03. Juni 2019