5G – Chancen und erste Anwendungen

Die Veranstaltung beleuchtet, welche technischen Rahmenbedingungen und Voraussetzungen 5G aktuell hat sowie in welchen Anwendungsbereichen 5G eine entscheidende Rolle spielen kann. Ein besonderer Fokus liegt auf der Automotive-Branche.

Am 19. März findet am Zentrum Digitalisierung.Bayern die Veranstaltung “5G – Chancen und erste Anwendungen” statt. Unter anderem werden folgende Fragen im Rahmen der Veranstaltung adressiert:

  • Welche technischen Rahmenbedingungen und Voraussetzungen hat 5G aktuell?
  • Wie ist die aktuelle Leistungsbreite von 5G und wie sieht die Entwicklung aus?
  • In welchen Anwendungsbereichen kann 5G eine entscheidende Rolle spielen? Und wo stößt es an seine Grenzen?

Anmelden können Sie sich kostenfrei hier.

13:00 Uhr: Begrüßung

Begrüßung durch Mara Cole (ZD.B) und Sascha Stöppelkamp (BICCnet)

13:15 Uhr: Überblick zum aktuellen Stand von 5G

Elke Roth-Mandutz, Fraunhofer IIS

14:00 Uhr: On the Road to 5G

Ralf Wellens, Ericsson

Während Mobilfunk bisher in erster Linie durch Mobile Broadband Anwendungen wie mobiles Internet und Video einem breiten Publikum bekannt war, zeigen die letzten Versionen des LTE-Standard mit der Einführung der NB-IoT und Cat-M Funktionen, das Mobilfunk darüber hinausgeht und z.B. auch für industrielle Anwendungen relevant werden wird. Mit der Weiterentwicklung der Technologie und der Einführung von 5G werden nun Netzwerkcharakteristika wie hohe Bandbreiten und sehr niedrige Latenz gepaart mit sehr hoher Zuverlässigkeit verfügbar, was Mobilfunk für Anwendungen nutzbar macht, die bisher nur kabelgebunden oder aufgrund von geforderter Mobilität gar nicht möglich waren. Darüber hinaus werden mit 5G neue technologisch Konzepte wie Distributed Cloud-Computing und Network Slicing eingeführt, die der Nutzung von Mobilfunk in der Industrie völlig neue Möglichkeiten verschaffen. Der Vortrag wird anhand von Use Cases in die Konzepte von 5G einführen und des Weiteren an verschiedenen realen Beispielen von Proof-of-Concept Studien und Trials die Relevanz von 5G in industriellen Anwendungen veranschaulichen.

14:45 Uhr: Pause

Kaffee & Kuchen

15:05 Uhr: 5G-Systemarchitektur zur Unterstützung von QoS und vernetzten Fahrfunktionen

Prof. Dr.-Ing. Reinhard German, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Der Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die Standardisierung von 5G und stellt ein Werkzeug vor, mit dem auf die zahlreichen Dokumente von 3GPP systematisch zugegriffen werden kann. Anschließend werden das Konzept der Network Slices zur Unterstützung von heterogenen Quality-of-Service-Anforderungen sowie Systemarchitektur und Anforderungen für den Vehicle-to-Everything (V2X)-Kontext diskutiert, der mit der Simulationsumgebung Veins untersucht wird.

15:25 Uhr: Connected Automated Mobility by 5G

Markus Dillinger, Huawei Technologies Düsseldorf GmbH

  • 5G-V2X use cases
  • 5G Automotive Association Priorities
  • Roadmap for 5G Advanced Driving
  • 5G Digital Highway Infrastructure in EU
  • Future research and challenges for 5G Connected Automated Mobility

15:45 Uhr: BMW connected foresight

Martin Arend, BMW Group

5G hilft dem Fahrzeug über sich hinauszuwachsen. Grenzen verschwimmen, Informationen können herstellerübergreifend ausgetauscht werden. Heute verfügbare Funktionen und einen Ausblick auf zukünftige Services, auch über den Mobilitätssektor hinaus, werden vorgestellt.

16:05 Uhr: Providentia - Proaktive videobasierte Nutzung von Telekommunikationstechnologien in innovativen Autobahn-Szenarien

Dr.-Ing. Emmanuel Pollakis, BMW Group

16:30 Uhr: Get together

Get together

 Martin Arend Martin Arend

Seit 2015 ist Martin Arend Leiter E/E Architektur, Technologien bei der BMW Group in München im Bereich der Forschung, Neue Technologien und Innovationen. In seiner Position verantwortet er die Forschung und Vorentwicklung im Bereich Elektrik/Elektronik mit Schwerpunkt auf Architekturen, Enabler- und Software Technologien in der frühen Phase. Dazu gehören die Projekte Augmented Reality Brille und das bayernweit geförderte Projekt Connected Mobility Lab. Martin Arend begann seine Karriere als Business Development Manager in einem mittelständischen Unternehmen in der Nähe von München und beschäftigte sich dort intensiv mit der Bluetooth Technologie. Mit seinem Eintritt in die BMW Group 2003 übernahm er eine Entwicklungsposition im Bereich Telefonie/Telematik. 2010 rückte er in die Gruppenleitung CE Connectivity nach. 2014 wechselte er in die Leitung Sensorik und Algorithmik für Fahrerassistenzsysteme. Martin Arend hat Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Multimediatechnik an der Ostbayerischen Technische Hochschule in Amberg studiert. Er wurde mit dem Witron Ausbildungspreis als Jahrgangsbester ausgezeichnet. Für die BMW Group hat er mehrere internationale Patente angemeldet.


				Dipl. Ing.
			 Markus Dillinger Dipl. Ing. Markus Dillinger

Markus Dillinger received his Diplom-Ing. degree in telecommunications in 1990 from the University of Kaiserslautern, Germany. In 1991 he joined the Mobile Network Division at Siemens for development of GSM base stations. From 1995 on, he was working on the definition of the third mobile radio generation in the European research projects. From 2000 he led Software Defined Radio research activities within the Siemens network division. He was leading several EU research programmes. From 2005 onwards he was director for mobile broadband solutions and later for enterprise solutions dealing with railway projects. In 2010 he joined Huawei Germany and was director for enterprise solutions for smart grid. In 2013 he has joined Huawei European Research Centre as Head of Wireless Internet Technologies where he runs private and public R&D programmes for e.g. car-to-car and automation supporting 3GPP standardization and normative work for the vertical industry. In September 2016 he was appointed as Executive Committee member for the 5GAA and re-assigned in following 2017 and 2018. These 3 Executive Committee members are responsible for the 5GAA operation. He was the initiator of 5GAA and leads the Munich team for their technical contributions to Working Groups in 3GPP / 5GAA.


				Prof. Dr. Ing.
			 Reinhard German Prof. Dr. Ing. Reinhard German

Reinhard German leitet den Lehrstuhl für Informatik 7 (Rechnernetze und Kommunikationssysteme) an der FAU und forscht zu den Themen Simulation und Test komplexer vernetzter Systeme, Anwendungsfelder bestehen insbesondere in den Bereichen Automotive und Energie. Er ist Kontaktprofessor von INI.FAU (eine Kooperation zwischen der Audi AG und der FAU) führt öffentlich geförderte sowie industriell beauftragte Projekte zu den Themen Vernetzung in und zwischen Fahrzeugen, Softwaretest, Echtzeitanalyse sowie Simulation durch.

Er leitet ebenfalls Projekte zur Simulation von vernetzten Energiesystemen am Energie Campus Nürnberg und hat sich u.a. mit verteilten elektrischen Energiespeichern (Begleitung des Projekts SWARM) oder mit der Elektrifizierung von Geschäftsflotten (Schaufenster Elektromobilität) beschäftigt. Seit kurzem ist er wissenschaftlicher Sprecher der Themenplattform Vernetzte Mobilität am ZD.B.


				Dr. Ing.
			 Emmaniel Pollakis Dr. Ing. Emmaniel Pollakis

Dr.-Ing. Emmanuel Pollakis is a R&D specialist at BMW Group leading the research for connected car with recent emphasis on Vehicle-to-everything (V2X) communication and 5G mobile communication technology. He is a delegate to the 5G Automotive Association (5GAA) and contributes to the specification of wireless communication systems for automotive applications. Dr.-Ing. Emmanuel Pollakis received his Diploma degree in Electrical Engineering from the Technical University of Dresden, Germany, and his Ph.D. degree from the Technical University of Berlin.


				Dr. Ing.
			 Elke Roth-Mandutz Dr. Ing. Elke Roth-Mandutz

Elke Roth-Mandutz arbeitete nach Abschluss ihres Studiums bei Alcatel-Lucent in Nürnberg im Bereich Mobilkommunikation, u.a. als Systems Engineer für GSM und UMTS. Danach promovierte sie an der TU Ilmenau zum Thema Energieeinsparung in LTE-basierten Mobilfunknetzen. Parallel dazu hielt sie Vorlesungen und Übungen an der TH Nürnberg und der TU Ilmenau. Nach Abschluss der Promotion startete sie bei Fraunhofer IIS als Projektmanagerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich 5. Generation Mobilfunk (5G). Ihr Fokus ist dabei die Standardisierungsarbeit im Bereich Vehicle-to-Everything (V2X), in dem Techniken für die Kommunikation zwischen Fahrzeugen und von Fahrzeugen mit Kommunikationsinfrastruktur spezifiziert werden.

 Ralf Wellens Ralf Wellens

Ralf Wellens hat nach dem Studium der Elektrotechnik an der RWTH Aachen im Ericsson EurolabAachen als Software-Entwickler im Bereich Operations Support Systems für Mobilfunknetze angefangen. Sein weiterer Weg hat ihn über verschiedene Managementaufgaben im Bereich Research & Development sowie Engineering IT Operations zu seiner heutigen Tätigkeit als Projekt Leiter für 5G und IoT Themen in den Bereichen Manufacturing, Automotive und Rail gebracht. In dieser Funktion untersucht Herr Wellens zusammen mit Industriepartnern die Möglichkeiten mit Hilfe von 5G und IoT Probleme in der Industrie zu lösen und unterstützt die Partner bei der Umsetzung der Projekte.

Datum: 19. März 2019
Zeit: 13:00 – 17:30 Uhr

Zentrum Digitalisierung.Bayern / gate Garching
Lichtenbergstraße 8
85748 Garching

Sascha Stöppelkamp
  • Cluster Automotive
  • I&K Cluster BICCnet
  • Zentrum Digitalisierung.Bayern