Delegationsreise des Bayerischen Wirtschaftsministeriums in die baltischen Staaten vom 02. - 05. April 2019

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie plant vom 02.-05.April 2019 eine Delegationsreise ohne politische Beteiligung nach Lettland, Estland und Litauen. Als Schwerpunkte haben wir Informationstechnologie (IT), E-Health, Medizintechnik gewählt. Gerade in diesen Bereichen bestehen zahlreiche Chancen für bayerische Unternehmen, ihre Produkte und Dienstleistungen erfolgreich auf den baltischen Märkten anzubieten.

Das Bayerische Wirtschaftsministerium veranstaltet vom Dienstag, 2. April bis Freitag, 5. April 2019 eine Delegationsreise unter Leitung von Ministerialrat Martin Grossmann in die drei baltischen Länder mit den Schwerpunkten Informationstechnologie (IT), E-Health, Medizintechnik. Stationen werden die drei Hauptstädte Riga, Tallinn und Vilnius sein.

Die drei baltischen Staaten gehören zu den dynamischsten in der EU. Daher besteht in den Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bayern und den baltischen Staaten noch erhebliches Potenzial. Gerade in den Bereichen Informationstechnologie (IT), E-Health, Medizintechnik bestehen zahlreiche Chancen für bayerische Unternehmen, ihre Produkte und Dienstleistungen erfolgreich auf den baltischen Märkten anzubieten. Das Angebot der Delegationsreise richtet sich vor allem an Geschäftsführer bayerischer Unternehmen aus diesen Bereichen. Für die Unternehmen werden Branchenfachgespräche, Unternehmensbesuche sowie andere Kontakt- und Informationsmöglichkeiten angeboten, um Geschäftsmöglichkeiten eruieren zu können. Auch nach über zehn Jahren EU-Mitgliedschaft weisen die drei Staaten mit zusammen 6,2 Millionen Einwohnern ein höheres Wirtschaftswachstum auf als die EU, wenn auch mit nachlassender Dynamik. Unternehmen in allen drei Ländern setzen aufgrund des zunehmenden Fachkräftemangels verstärkt auf Automatisierungslösungen.

Im Zentrum unserer Reise steht Estland, u.a. wegen seiner digitalisierten Wirtschaft und Gesellschaft sowie mit innovativen Projekten wie der flächendeckenden Anwendung von „E-Government“ und „E-Learning“. Estland bietet in der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) einen hohen Standard, sowohl bei der Infrastruktur als auch bei der Ausbildung. Auch Litauen ist aufgrund der großen Verbreitung von schnellen Glasfaseranbindungen ein Top-Ziel für IT-Unternehmen, insbesondere für Softwareprogrammierer sowie Game– und Application-Start-ups. Lettland ist weltweit der am schnellsten wachsende Markt für mobiles Internet.

Das Thema E-Health spielt in allen drei Ländern eine große Rolle. In Estland wird kräftig in die Modernisierung und Ausweitung der Produktionsanlagen, aber auch der Medizintechnik investiert. Das im weltweiten Vergleich exzellente E-Health-System wird weiter ausgebaut; personalisierte Medizin ist ein weiteres wichtiges Trendthema. In Lettland müssen seit 2018 Ärzte und Apotheker das E-Health-System verpflichtend nutzen. Und auch in Litauen wird mit rd. 40 Mio. ein E-Health-System eingeführt.

Der Medizintechnikmarkt in Litauen soll geschätzt bis 2021 um 8% pro Jahr wachsen. Die anstehenden medizintechnischen Projekte in Estland sind angesichts des hohen Volumens (400 Mio. Euro u.a. für Krankenhausneubauten) auch für deutsche Lieferanten interessant. Die Delegationsreise wird die Teilnehmer mit Akteuren aus der Wirtschaftsförderung in den baltischen Ländern, der ‚Startup-Szene, wichtigen Akteuren der E-Health-Landschaft und inländischen wie deutschen, vor Ort tätigen Unternehmen der Software- und Medizintechnikbranche in Kontakt bringen.

Drei spannende Länder und Städte stehen auf dem Programm:

  • Lettland (Riga, 1 Tag)
  • Estland (Tallinn, 2 Tage)
  • Litauen (Vilnius, 1 Tag)

Neben einem organisierten Gruppenprogramm werden Sie auch genügend Zeit und Raum für das bilaterale Kennenlernen und die Vernetzung untereinander haben. Ist Ihr Interesse an der Reise geweckt? Bitte teilen Sie uns bis spätestens Freitag, den 4.Januar 2019 unter http://bayern-international.de/baltikum2019 Ihr Interesse mit vollständiger Angabe der Adresse und ggf. Ihrer Interessen und –ziele für die baltischen Staaten mit.

Sie werden dann zu einer Teilnahme eingeladen und erhalten weitere Informationen zur Reise und zu den Anmeldemodalitäten. Damit können Sie sich dann verbindlich anmelden. Sollte die Zahl der interessierten Unternehmen die vorhandenen Flug- und Hotelkontingente überschreiten, ist eine Auswahl der Unternehmen erforderlich, bei der insbesondere die Branchenzugehörigkeit berücksichtigt wird.

Die Reisekosten (Flug und Hotelübernachtung) sowie die Kosten für Ihr eventuelles individuelles Programm sind von Ihnen selbst zu tragen. Die Kosten für das gemein-same Programm werden im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung durch den Freistaat Bayern getragen.

Für organisatorische Fragen wenden Sie sich bitte an:

Bayern International
Bayerische Gesellschaft für Internationale Wirtschaftsbeziehungen mbH

Frau Catrin Grebner
Landsberger Str. 300, 80687 München
Tel. 089 660566-204, Fax 089 660566-150
E-Mail: cgrebner@bayern-international.de

Für inhaltliche Fragen steht zur Verfügung:

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Herrn Andreas Reuchlein
Prinzregentenstraße 28, 80538 München
Tel. 089 2162-2634
E-Mail: andreas.reuchlein@stmwi.bayern.de

Datum: 02. April 2019
  • Bayerisches Staatsministerium f. Wirtschaft, Landesentwicklung und, Energie
  • Bayern International